Die 10 wichtigsten Dinge, die Du über eine sichere Schutzmaske wissen musst

Die 10 wichtigsten Dinge, die Du über eine sichere Schutzmaske wissen musst

Schutzmasken können Dich und Deine Mitmenschen vor dem Coronavirus schützen. Dafür eignet sich die KN95 Maske am besten. Diese 10 Dinge solltest Du allerdings vor der Verwendung einer Schutzmaske wissen!

Alles Wissenswerte über Schutzmasken und den Coronavirus

  1. Entscheide Dich für eine Maske mit ausreichendem Schutz. Ein simpler Mund- und Nasenschutz aus Stoff schützt zwar Deine Mitmenschen, aber nicht Dich selbst vor einer Infektion.
  1. Eine KN95 Schutzmaske ist die beste Wahl, wenn Du Dich draußen auch vor einer Ansteckung schützen möchtest. Sie entspricht dem chinesischen Sicherheitsstandard und ist auch für medizinisches Personal zertifiziert.
  1. Eine KN95 Maske filtert über 95 % der Luftpartikel und schützt Dich beispielsweise beim Gang zum Supermarkt vor einer Tröpfcheninfektion.
  1. Schutzmasken der Sicherheitsstufe 2 können in der Regel so lange getragen werden, bis sie verschmutzt oder beschädigt sind. 
  1. Bei korrekter Verwendung können die KN95 Masken mehrfach benutzt werden. Wichtig ist nur, dass die Innenseite nicht kontaminiert wird. Nehme die Maske schräg nach unten und leicht nach vorne gebeugt vom Gesicht ab.
  1. Schutzmasken sind grundsätzlich für Erwachsene konzipiert. Bei Kindern ist nicht gewährleistet, dass die Masken das Gesicht ausreichend abdichten und gerade bei Kleinkindern besteht ein Risiko der Erstickungsgefahr.
  1. Aktuell ist die Nutzung einer Schutzmaske für Menschen empfohlen, die in direktem Kontakt zu infizierten Personen stehen. Aber auch im Supermarkt, den öffentlichen Verkehrsmitteln und beim Spaziergang im Park können Masken Dich schützen.
  1. Beim Aufsetzen der Maske darf keine Lücke zwischen Gesicht und Maske entstehen, fasse dabei nur die Bänder der Maske an. Vor dem Aufsetzen und nach dem Abnehmen solltest Du Deine Hände gründlich waschen.
  1. KN95 Masken sind momentan sehr beliebt. Vorrangig werden Arztpraxen und Krankenhäuser damit beliefert. Allerdings werden die Schutzmaske der Stufe 2 aktuell auch zu fairen Preisen für Einzelpersonen produziert.
  1. Eine Schutzmaske ersetzt keinen Arztbesuch. Bei Symptomen, die auf das Coronavirus hindeuten, solltest Du Dich in jedem Fall mit Deinem Arzt oder Deiner Ärztin in Verbindung setzen.